SINFONIMA-Versicherte stellen sich vor – Teil IV

SINFONIMA-Versicherte-Teil-5


Zu Gast im Brassatelier von Thorsten Mittag

Bei einem Besuch im Heidelberger Brassatelier von Thorsten Mittag konnte Isabelle Haupt die interessante Geschichte vom Werdegang des Musikers und Instrumentenbauers erfahren. Besonders beeindruckt war Thorsten Mittag vom Song Caravan von Manhattan Transfer Ende der 70er Jahre. Dieser besondere Moment war für ihn eine Art Inspiration, sich der Jazzmusik zu widmen.


Nach dem Abitur erhielt er beim damaligen Dozenten für Posaune an der Hochschule für Musik in Karlsruhe Unterricht. Sein Lehrer Ünal Solak war ein begnadeter Posaunist. Aufgrund seines türkischen Hintergrunds war es für ihn nicht leicht, sich in die deutsche Beamtenkultur einzufügen. Thorsten Mittag bekam durch ihn auch Einblick in und Zugang zur Musikerszene. Zuerst plante er ein Industriedesign-Studium, hörte nach einem Praktikum bei einem Metallinstrumentenbauer jedoch auf sein Gefühl und sein Herz. In einer kleinen Werkstatt in Karlsruhe begann er eine Lehre in einer kleinen Werkstatt in Karlsruhe. Zu Beginn seiner Lehrzeit wurde in der Werkstatt ein Meister aus einer renommierten Kölner Werkstatt beschäftigt.

Nach seiner abgelegten Gesellenprüfung fand er eine Stelle bei Instrumentenbau Glassl im hessischen Nauheim. Nach fünf Jahren trieb ihn die Liebe nach Mannheim und er eröffnete dort seine erste, eigene Werkstatt, die er für 20 Jahre betrieb. Heute ist der Instrumentenbauer in Heidelberg stationiert.

Täglich kümmern sich Thorsten Mittag und sein Mitarbeiter um Reparaturen, die ca. 50-60% der regelmäßigen Arbeitszeit ausmachen. Mehr als die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet die Werkstatt jedoch über den Neubau. Die Aufträge sind seltener, bringen Thorsten Mittag aber den meisten Gewinn.