Stamitz-Orchester

Stamitz-Orchester


Ein Blick hinter die Kulissen beim Stamitz-Orchester

Vor dem Konzert eines Orchesters muss an eine durchgeplante Organisation gedacht werden. Ein Bericht vom 19. Februar 2016 erlaubt uns einen Blick hinter die Kulissen. Hier lesen Sie einen kurzen Auszug:


Das Stamitz-Orchester gibt sein jährlich, größtes Konzert im Mozartsaal des Mannheimer Rosengartens. Rund 90 Musikerinnen und Musiker unterschiedlichster Alters- und Berufsgruppen proben regelmäßig und erfreuen sich daran, Spaß an der Musik zu haben. Vor einem Konzert sind alle Mitglieder involviert. Einige Musiker kümmern sich um den Lastwagentransport, während andere Mitglieder des Orchesters für den Bühnenaufbau verantwortlich sind. Nach einer Dreiviertelstunde ist die Bühne fertig eingerichtet und die Beleuchtung perfekt eingestellt.

Die Kabel werden bereits gegen Mittag von einem Tontechniker verlegt. Das heute gespielte Werk, unter anderem die “Symphonie fantastique” von Hector Berlioz, benötigt eine besonders große Besetzung. Die Einspielprobe beginnt um 17:45 Uhr. Bei diesem Konzert des Stamitz-Orchesters wird auch ein Klavierkonzert einer jungen Solistin der Musikhochschule aufgeführt. Zwischen den Musikstücken wird der große Konzertflügel auf die Bühne geschoben. Die Pulte und die Stühle der ersten Geigen müssen neu ausgerichtet werden. Kurz vor dem Konzert muss der Verkauf der Karten und Programmhefte organisiert werden. Der Vorstand des Stamitz-Orchesters, Klaus Giebel, wirkt gelassen, ist aber sehr konzentriert. Er denkt an verschiedene Dinge, die noch organisiert werden müssen.

Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr. Jetzt ist nur die volle Konzentration auf die Musik wichtig. Um 22:30 Uhr werden die Musiker und Musikerinnen mit lang anhaltendem Applaus für ihre Darbietung belohnt. Es ist bewundernswert, welchen Zuspruch und welches Niveau ein Amateurorchester erreichen kann. Dies gelingt nur durch eine sehr gute Organisation und zahlreiche Proben.