Isabelle Van Keulen

Geigerin-Isabelle-Van-Keulen


Die Geigerin Isabelle Van Keulen

Die Weltklasse-Geigerin Isabelle van Keulen aus den Niederlanden hat eine ungewöhnliche Geschichte hinter sich. Sie spielt neben der Geige auch die Bratsche – angefangen hat alles mit einer Notlüge. Isabelle berichtet, wie sie im Studium in Salzburg als Geigerin mit dem berühmten Hagen-Quartett studierte.


Als die Musikerin Tabea Zimmermann für ein geplantes Konzert ausfiel und damit eine Bratsche fehlte, habe Isabelle die Chance ergriffen und behauptet, sie könne ebenfalls Bratsche spielen. Dieser Mut wurde belohnt, denn Isabelle van Keulen setzte alles daran, bis zum Konzert die Bratsche zu beherrschen und schaffte es dank ihrer Ausdauer und ihres große Talents auch. Seitdem teilen sich die Violine und die Bratsche ihre Liebe zur Musik. Nach einer harten Schule mit strengen Lehrern kann sie heute ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Ihre Geschichte

Sie selbst sagt, dass das Erlernen des Bratsche Spielens ihr auch die Freude an der Geige zurückgebracht habe. Ihr farbenreiches Spiel machte die zweifache Mutter, die zwischen ihren Kindern in London und ihrem Lebensgefährten in Hannover pendelt, weltberühmt. Außerdem unterrichtet Isabelle van Keulen auch an der Musikhochschule in Luzern. Der Begriff des farbenreichen Spiels kommt aus van Keulens Kindheit. Sie wuchs als Tochter eines Malers auf. Die Vergleiche mit der Bildenden Kunst bestimmen bis heute auch ihr Spiel. Isabelle weiß, welche Farben für sie zu welchen Noten gehören und achtet beim Spielen nicht nur auf die Töne, sondern auch auf die Farben, die ihr durch die Klänge erscheinen.

Auch diese Besonderheit macht ihre Musik so außergewöhnlich, ebenso wie ihr Erscheinungsbild. Ihre CD-Cover sind nüchtern designt und sehen eher streng und puristisch aus. Die Farbe Schwarz dominiert hierbei. Sie selbst ist glücklich damit, wie sie ihren Weg gegangen ist und ihr Erfolg gibt ihr Recht.